Je mehr Zeit vergangen ist nachdem ich die Pille abgesetzt hatte, desto frustrierter, enttäuschter und hoffnungsloser habe ich mich gefühlt. Besonders weil in meinem Leben bisher eigentlich immer alles ganz gut gelaufen ist, konnte ich nur schwer, mit den ständigen Rückschlägen (wie Fehlgeburten, Verdacht auf Endometriose etc.) umgehen. Fast noch schlimmer fand ich aber dieses große „Nichts“. Egal, wie sehr ich mich bemüht habe und egal, was ich ausprobiert habe, hatte ich doch immer das gleiche Ergebnis: Nichts. Ich war am Ende des Zyklus einfach nicht schwanger.

Um nicht völlig zu verzweifeln, habe ich mir zwischendurch immer mal wieder Listen gemacht, was in Bezug auf unseren Kinderwunsch eigentlich doch noch ganz positiv aussieht. Folgende Gedanken haben mir in meiner Kinderwunschzeit Kraft gegeben. 

1. Ich habe noch einige Jahre Zeit

Biologisch gesehen ist 32 Jahre zwar nicht mehr sehr jung. Trotzdem wusste ich aber, dass mir zumindest für Kinderwunschbehandlungen noch einige Jahre Zeit bleiben. Das nimmt wenigstens schon mal etwas Druck aus der Sache!

2. Wir haben noch nicht alles ausgeschöpft

Wir hatten zwar schon viele Zyklen versucht schwanger zu werden, aber längst nicht alle Behandlungsansätze ausgeschöpft. Wenn ich nur ans Kinderwunschzentrum denke, hatten wir schon fest geplant, nach 3 IUIs mit IVFs weiterzumachen. Und das ist ja nur die konservative Reproduktionsmedizin. 

Ich hätte z.B. auch noch konsequent meine Ernährung umstellen, zur Akkupunktur gehen oder Fruchtbarkeitsyoga machen können. Um nur mal ein paar Ideen zu nennen. Und auch über das Thema Eizellspende hatten wir uns noch keine abschließenden Gedanken gemacht.

3. Wir können auch adoptieren oder im Ausland adoptieren

In der Kinderwunschzeit haben wir uns auch immer mal wieder über das Thema Adoption unterhalten. Auch wenn ich mich jetzt total freue, dass wir ein leibliches Kind bekommen und auch die Schwangerschaft total genieße, ist mir in den letzten Jahren klargeworden, dass ich vor allem deshalb ein Kind möchte, weil ich ein Familienleben führen will. Und die Rolle einer Mutter übernehmen möchte. Beides wäre ja auch bei einem adoptierten Kind möglich gewesen. Adoption bzw. Auslandsadoption war deshalb unser absoluter Plan B. 

4. Mein Mann ist offen für Kinderwunschbehandlungen, Adoption etc.

Mit meinem Mann hatte ich bzw. habe ich großes Glück. Er war immer total offen und hat mir keine Steine in den Weg gelegt. Auch gegen ein Spermiogramm hat er sich z.B. nicht gesträubt. So musste ich wenigstens an dieser Front nicht kämpfen und wir haben die Kinderwunschzeit ohne größere Krisen überstanden. Rückblickend hat uns diese Zeit sogar noch enger zusammengebracht.

5. Wir sind grundsätzlich gesund 

Auch wenn bei mir eine leichte Form der Endometriose entdeckt wurde und meine zweite Zyklushälfte doch immer recht kurz war, sind wir beide fruchtbarkeitstechnisch doch grundsätzlich gesund. Es gab zumindest keine Diagnose, die es schwer bis unmöglich gemacht hätte, schwanger zu werden.

6. Die Ärzte im Kinderwunschzentrum rechnen uns große Chancen aus, schwanger zu werden

Aus dem gleichen Grund und vor allem, weil wir schon eine Fehlgeburt hatten, haben uns die Ärzte im Kinderwunschzentrum von Anfang an gute Chancen ausgerechnet, dass wir bald ein Baby haben werden. Dieser Gedanke hat mich immer sehr aufgebaut. Vor allem weil diese Ärzte ja wirklich alle möglichen Fälle vor sich haben und somit gut vergleichen können.

7. Wir können zusammen schwanger werden

Auch wenn die Fehlgeburten der absolute Tiefpunkt in unserer Kinderwunschzeit waren, hatten sie doch etwas Gutes: Sie waren der Beweis, dass mein Mann und ich grundsätzlich zusammen schwanger werden können. Das hat mir gezeigt, dass doch einiges zu klappen scheint: 

  • meine Eizellen sind befruchtungsfähig und wurden auch schon vom Sperma meines Mannes befruchtet
  • die Reise der Eizelle zur Gebärmutter funktioniert
  • die Einnistung klappt

Fazit

Vielleicht erkennst Du Dich ja in einem oder mehreren Gedanken wieder? Oder Du machst einfach Deine persönliche Liste. Ich kann Dir versprechen, dass es sofort wirkt! Noch mehr Wirkung hat die Liste aber bei mir erzielt, wenn ich sie regelmäßig durchgelesen habe. Nur so konnten die Gedanken sich langsam in meinem Kopf verfestigen.

Ich wünsche Dir eine baldige Schwangerschaft!

Deine

Julia Cathérine