„Tut mir leid, die nächsten 3 Monate sind wir voll ausgebucht!“

Das sind Worte, die jedem Patienten Ohrenschmerzen bereiten. Bei einem Facharzt hatte ich aber manchmal das Gefühl, dass sie zum Standardrepertoire gehören: beim Gynäkologen. Wer hier auf einen schnellen Termin spekuliert, hofft oft vergebens. Und nicht selten beträgt die Wartezeit bis zu 4 Monate. Wenn es nur um die jährliche Kontrolle geht, ist das natürlich keine große Sache. In meiner Kinderwunschzeit erschienen mir 4 Monate aber wie eine Ewigkeit. Wer sich nach neuem Leben sehnt, hat keine Zeit zu warten. Und so ist jeder verstrichene Tag ein verlorener Tag. (Und noch schlimmer ein verlorener Zyklus).

 Auch du willst dich nicht länger vertrösten lassen? Ich verrate Dir meine Tipps, schneller an einen Termin beim Frauenarzt zu kommen.

1. Persönlich vorbeikommen

Jemanden durch den Telefonhörer abzuwimmeln ist keine große Kunst. Jemanden persönlich abzuwimmeln aber schon. Wer den weiten Weg zur Praxis bereits auf sich genommen hat, wird seltener wieder nach Hause geschickt. Ich zumindest bin davor immer verschont geblieben. Vor Ort musst du vielleicht mit langen Wartezeiten rechnen, erhöhst aber deine Chancen auf eine sofortige Behandlung. Vielleicht kannst du Deinem Glück mit einem kleinen finanziellen Zuschuss in die Kaffeekasse der Sprechstundenhilfen auch ein wenig auf die Sprünge helfen. „Persönlich statt telefonisch“ kann dich deinem Kinderwunsch also schon einmal einen entscheidenden Schritt näherbringen.

2. Zwischen 10 und 11 Uhr anrufen

Sich beim Gynäkologen noch am selben Tag einen Termin zu verschaffen, ist reine Utopie? Nicht unbedingt! Mein persönliches Erfolgsgeheimnis: zwischen 10 und 11. Das sind keine magischen Zahlen, sondern die Zeit, in der Du zum Telefonhörer greifen solltest. Wenn es am selben Tag noch offene Termine gibt, dann weiß es die Praxis meist zwischen 10 und 11 Uhr morgens. Gerade bei schlechtem Wetter rückt dein Nachmittagstermin in greifbare Nähe. Wenn sich ein Patient nicht durch Wind und Wetter zur Behandlung quälen will, springst du natürlich gerne für ihn ein.

3. Anliegen verdeutlichen

Ob Unterleibsschmerzen, Blutungen oder Hormonschwankungen – mach Dein Anliegen klar und deutlich. Denn wenn sich Deutlichkeit auszahlt, dann ist es bei der Terminvergabe beim Frauenarzt. Handelt es sich nämlich um einen besonders dringenden Fall, darfst Du nicht einfach von der Sprechstundenhilfe abgewiesen werden. Du hast Anspruch auf eine fachkundige gynäkologische Betreuung. Und dem nicht genug: Notfälle haben immer Vorrang. Bei akuten Beschwerden müssen dir andere Patienten den Vortritt lassen. Am besten legst Du dir bereits im Vorfeld eine kurze Beschreibung zurecht. Für mehr Sicherheit beim Telefonat empfehle ich Dir außerdem einen Sprechzettel. Die kleine Hilfestellung wirkt wahre Wunder.

4. Keine Nachrichten hinterlassen

Eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter ist keine Garantie für einen schnellen Termin. Im Gegenteil: Wenn keine Rückrufnummer hinterlassen oder zu undeutlich gesprochen wird, kann die Sprechstundenhilfe oft nichts für Dich tun. Mir ist dieser Fehler selbst schon mehrmals passiert. Anstatt der Sprechstundenhilfe habe ich mein Anliegen dankbar dem Anrufbeantworter mitgeteilt – leider jedes Mal ohne Rückruf.

5. Stoßzeiten meiden und flexibel sein

Wer um 8 Uhr morgens oder nach 17 Uhr um einen kurzfristigen Termin bittet, wird kaum Erfolg haben. Denn frühmorgens und nach Dienstschluss sind die Praxen am besten gefüllt. Dasselbe gilt für die Mittagspausen. Umso vielversprechender sind Termine außerhalb der klassischen Stoßzeiten wie vor- und nachmittags. Eine Regel steht aber über allem: Sei flexibel! Wenn Dir die Sprechstundenhilfe einen Termin einräumt, dann nimm ihn wahr – ganz egal ob morgens um 8 oder abends um 19:30 Uhr. Wer weiß, wann sich die nächste Gelegenheit bietet?!

6. Jederzeit einsprungbereit sein

Wenn es mit dem Termin nicht sofort klappen will, ist noch nicht alles verloren. Mit kurzfristigen Absagen ist schließlich den ganzen Tag über zu rechnen. Wichtig ist nur, dass du Deine Einsatzbereitschaft deutlich machst. Hinterlasse bei der Sprechstundenhilfe Deine Nummer! Beim nächsten abgesagten Termin bist du ihr erster Ansprechpartner.

7. Hartnäckig bleiben

Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Wer auf seiner Forderung beharrt, wird vielleicht nicht gerade zum Lieblingspatient der Frauenarztpraxis, kommt aber schneller zum Ziel. Nach zwei bis drei Anrufen ist mir der nächste Termin so gut wie sicher.

8. Terminservice nutzen

Trotz aller Bemühungen kann Dich Dein Gynäkologe nicht einschieben? Dann musst Du dennoch nicht auf deine Untersuchung verzichten. Die Terminservices der Krankenkassen und Online-Vermittlungen wie jameda.de haben mich bis jetzt immer einem zuverlässigen Facharzt zugewiesen. Laut einer aktuellen Umfrage der DAK kannst Du mit den flexiblen Diensten sogar bis zu 77 Tage einsparen, wertvolle Zeit, die Du dann mit den wirklich wichtigen Dingen im Leben verbringen kannst.

9. Wartezeiten überbrücken

Ein kurzfristiger Termin hat seinen Preis, seinen zeitlichen Preis. Anstatt die lange Wartezeit aber mit Klatschmagazinen in der Frauenarztpraxis zu vergeuden, kannst Du sie sinnvoll nutzen. Vereinbare mit der Sprechstundenhilfe eine Zeitspanne bis zur Behandlung, in der du ungestört Besorgungen machen kannst! Sei es Einkaufen, Amtserledigungen oder einfach ein Spaziergang – ich versuche immer das Beste aus meiner Wartezeit zu machen.

Ich wünsche Dir eine baldige Schwangerschaft!

Deine

Julia Cathérine